Vorschau White Turf 2018          1. REnnsonntag

Grand Prix-Stimmung zur Eröffnung von White Turf 2018

Mit sensationellen Besetzungen wartet der erste Rennsonntag von White Turf auf. Um 11.30 Uhr wird das erste von insgesamt sieben Rennen gelaufen. Insgesamt kommen 67 Pferde aus vier Nationen an den Ablauf, was die Internationalität der Pferderennen auf dem St. Moritzersee unterstreicht. «Die Aufbauten gehen in ihre letzte Phase und das Geläuf wird ständig präpariert. Die vorhergesagten kalten Temperaturen sind optimal für die Vorbereitung. Das Eis misst im Schnitt rund 50 Zentimeter. Wir sind zuversichtlich, dass wir sichere und schöne Rennen durchführen können», freut sich Thomas C. Walther, Vorstandspräsident von White Turf, auf den Auftakt von White Turf, der Grand Prix-Stimmung auf den St. Moritzersee bringen wird. 

 

Royaler Großkampf beim Credit Suisse Skikjöring

Zum royalen Großkampf gerät der CREDIT SUISSE - GP von Celerina. Beim Skikjöring haben sieben der neun Teilnehmer in der Vergangenheit schon ein- oder mehrmals die Credit Suisse Skikjöring Trophy gewonnen. Erstmals mussten die «Könige» im vergangenen Jahr einer «Königin» den Vortritt lassen, als Valeria Holinger die Krone als «Königin des Engadins» aufgesetzt bekam. Erneut ist die vom deutschen Trainer Peter Schiergen betreute Usbekia ihr vierbeiniger Partner. Ihr Coach schickt auch Mombasa wieder ins Rennen, die mit Adrian von Gunten an den Leinen in den Jahren 2012, 2013 und 2016 die Gesamtwertung gewann. Silvio Martin Staub, bis vor einem Jahr CEO bei White Turf, setzt seine Karriere als Skikjöringfahrer fort. Der Trophy-Sieger aus dem Jahre 1998 steuert den in seinem Besitz befindlichen Dabadiyan.

 

Tips von horseracing.ch

Mit USBEKIA und MOMBASA sind besten Skikjöring-Pferde der letzten Jahre am Start. Nachdem MOMBASA ihren Fahrer Adrian von Gunten 2012, 2013 und 2016 zum Titel „König des Engadin“ gezogen hatte, musste sie letztes Jahr ihrer Trainingsgefährtin USBEKIA den Vortritt lassen. Die Newcomerin gewann ihre beiden Skikjöring-Einsätze von der Spitze aus souverän und sorgte dafür, dass Valeria Holinger als erste Frau „Königin“ wurde. Wie die anschliessenden Resultate auf Gras zeigen, hat sich USBEKIA seither nochmal gesteigert. Wer gewinnen will, muss erst an ihr vorbei. Vieles deutet darauf hin, dass die Sechsjährige auch nach ihrem dritten Start in dieser Disziplin ungeschlagen bleibt. 

 

MOMBASA ist mit inzwischen elf Jahren die älteste im Feld. Doch ihr Kampfgeist und die Erfahrung (auch ihres Fahrers und Besitzers) werden sie weit bringen. Einschlägige Erfahrung hat auch ACTEUR DE L’ECU, der mit Erich Bottlang ebenfalls einen Routinier an den Leinen hat. PINOT mit Lupo Wolf kam vor einem Jahr als Vierter noch vor ACTEUR DE L’ECU (5.) ins Ziel, jedoch deutlich hinter USBEKIA und MOMBASA, welche die ersten beiden Plätze beansprucht hatten.  

Die grosse Frage ist Jahr für Jahr jene nach den besten Skikjöring-Neulingen: Die besten Formen bringen CHANELL (zuletzt im Herbst zweifache Siegerin und heute mit dem 10-fachen Skikjöring-König Jakob Broger am Start) und PERFECT SWING (letztes Jahr regelmässig nach vorne gelaufen und ebenfalls zweifacher Saisonsieger; heute mit dem 7-fachen Champion Franco Moro) mit. 

 

Auf Schnee bereits im Einsatz war letztes Jahr SOCIOPATH: Dritter in Arosa und Vierter hier in St. Moritz. Wenn es ihm mit einem Fahrer statt Reiter gefällt, ist auch ihm mit Fadri Casty (dem König von 2014) einiges zuzutrauen. Nach alter Klasse bräuchte DABADIYAN keinen Gegner zu fürchten. Der ehemalige Vertreter seiner Hoheit Prinz Karim Aga Khan lief vor vier Jahren noch in Dubai um Preisgelder von über einer halben Million Franken. In den letzten Jahren zeigte er bescheidenere Leistungen, doch er hat viel Stehvermögen und mit Silvio Martin Staub den Skikjöring-König von 1998 im Schlepptau. 

 

Am schwierigsten sieht die Aufgabe auf dem Papier für DAULYS ANTHEM mit der jungen Valeria Selina Walther aus, der von allen wohl am wenigsten Flachklasse mitbringt. Der nur in Hindernisrennen erprobte Zehnjährige hat letztes Jahr aber immerhin zwei Jagdrennen gewonnen, Ausdauer dürfte er genug haben. 

 

Favoriten: 2 Usbekia, 6 Mombasa, 9 Chanell, 4 Sociopath, 8 Perfect Swing

Zweite Chance: 3 Dabadiyan, 5 Acteur de l’Ecu, 1 Pinot, 7 Daulys Anthem

 

Kontakt

Skikjöring Drivers Association

Rennverein St. Moritz - White Turf

Postfach 80

7500 St. Moritz

info@skikjoering.ch

 

@ all fotorights by swiss-image.ch and private